Über mich


2010 war ein Jahr, das mein Leben für immer verändern sollte. Ich lebte damals bereits seit zehn Jahren mit meinem West Highland White Terrier Dave zusammen, der über die Jahre hinweg immer leinenaggressiver gegen andere Rüden, Skateboards und Mopeds wurde. Teilweise hatte ich schon Schweißausbrüche, wenn ich überhaupt nur ans Gassi gehen dachte. Da mich mehr interessierte, warum er dieses Verhalten an den Tag legte, als es gleich mit Verhaltenskorrekturen „auszumerzen“ , machte ich mich auf die Suche nach einer alternativen Methode. Ich wollte ihn besser verstehen und mehr über die Hintergründe seiner Aggression zu erfahren.

 

Eine Tierkommunikatorin ermöglichte mir, unter ihrer Anleitung in den Körper meines Hundes zu schlüpfen – und ich stellte erstaunliche Dinge fest: Wie eng ein Halsband ist, wie unangenehm ein Leinenruck, wie stinkend Auspuffabgase, wie laut ein Moped und wie bedrohlich große Rüden und Skateboards, die einem am engen Gehsteig entgegenkommen, ohne Möglichkeit, auszuweichen. Dieses Erlebnis änderte schlagartig meine Einstellung zu seinem Verhalten und ich ging fortan verständnisvoller mit seinem Verhalten um. Durch ein telepathisches Gespräch teilte er mir mit, wie er in solchen Situationen behandelt werden möchte und nach und nach verschwand seine Leinenaggression und ist bisher kaum wieder aufgetreten.

 

Für mich hatte sich eine vollkommen neue und einzigartige Welt geöffnet und ich beschloss, noch tiefer in sie einzutauchen. Ich absolvierte einen Lehrgang zur systemischen Tierkommunikatorin am WIFI Wien, der mich mehr über die Wechselwirkungen zwischen Tier und Mensch erfahren ließ. Weiters folgten mehrere Ausbildungen in telepathischer Tierkommunikation, Tierenergethik, Hundeverhaltensberatung, Bachblüten- und Farbberatung.

 

Seitdem hat sich mein Leben grundlegend verändert. Ich bin seit 2011 in Teilzeit und seit 2014 Vollzeit Einzelunternehmerin und lebe mit meinem Mann nun in einer wunderschönen Gegend südlich von Wien. Mein treuer Freund Dave hat mich 2016 leider verlassen, doch stehe ich nach wie vor in regem Austausch mit ihm. Seit Kurzem lebt die schwarze Katze Muriel bei uns und wir lernen uns nach und nach kennen. 


Aus- und Weiterbildungen


Einjährige Ausbildung zur Tierkommunikation und Tierenergetik bei Barbara Fegerl

Einjährige Ausbildung zur Systemischen Tierkommunikatorin am WIFI Wien

 

Seminar- und Webinarreihen:

Dreiteiliges Seminar "Channeling" bei Barbara Fegerl

Dreiteiliges Seminar "Intuitive Kommunikation mit Ungeborenen, Babys und Verstorbenen" bei Barbara Fegerl

Webinarreihen "Traumabewältigung", "Bachblüten für Tiere" und "Sterbebegleitung bei Tieren" bei Sonja Tschöpe

 

Weitere Seminare:

Die Heilung des Inneren Kindes bei Susanne Hühn und Mike Köhler

Certified Angel Card Reader bei Doreen Virtue

 

Arbeitsgruppen:

Vermisste Tiere

Sterbebegleitung (beide) bei Beate Seebauer

 

ehem. Mitglied des "Tiertalk"-Netzwerkes zur Arbeit mit vermissten Tieren

 

Um meine energetischen Fähigkeiten und meine Spiritualität weiter zu entwickeln, besuchte und besuche ich regelmäßige Seminare und Workshops zu den Bereichen:

- Entwicklung der Hellsinne

- Inneres Kind

- Energiearbeit mit lemurianischen Techniken

- Meditationen mit Aufgestiegenen Meistern

- Manifestation

- Beziehungsarbeit und -klärung

- Karmalösung/Rückführungen

- Schattenarbeit


Natürlich gibt es auch ein Leben vor meiner Tätigkeit als Vermittlerin zwischen Mensch und Tier.

 

Nach der Matura studierte ich an der Universität Wien Philosophie sowie Publizistik- und Kommunikationswissenschaft und schloss dieses Studium 2003 mit der Magisterarbeit "Das Bild des Tieres in der Antike" ab. Bereits während meines Studiums und auch danach war ich dreizehn Jahre lang Buchhändlerin in einer Innenstadtbuchhandlung in Wien, bevor ich den Schritt in die Selbständigkeit wagte - und bisher jeden Tag aufs Neue liebe!


Was ich mag:

Tiere, Natur, lange Spaziergänge, das Meer, den Sommer, Lesen, Schreiben, Malen, Meditieren, es mir gutgehen lassen, lösungsorientiertes Denken, Höflichkeit

Was ich nicht mag:

früh aufstehen, kaltes Wetter, problemorientiertes Denken, Nörgler, Ungepflegtheit, Menschenmassen, im Sommer mit der U-Bahn fahren müssen, Unpünktlichkeit, Stress